Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Griffmaterialien und ihre Eigenschaften


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
26 Antworten in diesem Thema

#21 Tony

Tony
  • 46 Beiträge

Geschrieben 28. April 2013 - 18:37

Hi blue_balu,

meine Griffschalen sind aufgeschraubt. Das Zeug ist hochbelastbar und wenn es sein muß, in wenigen Augenblicken abgeschraubt. Mit "Aufgespritzten" würde ich mich eben aus vorgenannten Gründen nicht einlassen.

Gruß,
Tony

#22 blue_balu

blue_balu
  • 120 Beiträge

Geschrieben 29. April 2013 - 09:23

Hallo Tony,
Ich weiß das die Griffschalen seit Herstellung Eickhorn geschraubt sind. Und früher bei Puma war alles aus einem Schmiedestück Stahl.
Nein ich rede von Alu allgemein und auch den tausenden von Nachahmern, die mit ähnlichen Griiffen zeigen - fast so gut wie beim Anton Lennartz.
Oder die zahllosen User der Gerber Mark 1 Nachbauten, und, und, und. Bei meinen Griffschalen (meist Leinenmircarta) ersetze ich derzeit mühsam die Schraubnieten (meist Torx oder Imbus) durch normale Schrauben, die ich später auch mal in finsterer Hinterhoftechnik ersetzen kann. Keep it simple, ...

Und nebenbei fällt mir da das alte BW-Kampfmesser von 88/89 ein - einmal aus ca. 2 Meter Höhe gefallen und der vordere Teil der Klinge war ab (zu hohe Härtung, mangelhaftes Anlassen ?), der billig wirkende Holländergriff aus Plastik hatte kaum einen Kratzer !!! :lol: :lol: Ich hab den Rest der Dienstzeit ein bulgarisches Kalashnikowbajonett verwendet, das hielt :cool: .

Ich würde das Argument mit der Kälte auch nicht gelten lassen - nebenbei, der moderne Waldschrat kann seine Griffumwicklungen (aus NaBu, Ethik, etc.) auch mit Fahrradschläuchen machen. Hält fast (!!!) genauso gut, aber dämpft nach etwas (z.B. beim Hacken), Rohhaut ist da doch etwas hart nach dem Trocknen.

MfG blue_balu

#23 fimmi

fimmi
  • 17 Beiträge

Geschrieben 23. November 2018 - 10:15

Hallo Leute! Ich hab mal eine Frage zum Theme Griffmaterialien.Bei meinem Jagdmesser habe ich Griffschahlen aus Schichtholz die ihre besten Tage hinter sich haben.Diese moechte ich nun austauschen gegen Knochenbeschahlungen und mit Messingpinns oder Messingschrauben befestigen.Nun befuerchte ich dass das Messing Oxidieren oder den Knochen auf eine andere Art und Weise beeintreachtigen koennte.Vieleicht hat jemand hier Erfahrung mit so etwas und kann mit weiterhelfen.



#24 machine

machine
  • 450 Beiträge
  • WohnortHeidelberg
  • Sport:Angeln, Survival, Wandern

Geschrieben 24. November 2018 - 11:05

Also ich habe so ein altes Klappmesser mit Hirschhornbeschahlung und Messingpins. Da oxidiert nichts. Wobei ich dazu sagen muss, dass dieses Messer mich vor ca. 30 Jahren mal kurz begleitet hat bis mein Buck 110 kam, welches übrigens auch Messingpins jedoch in Kombi mit Holz hat.



#25 fimmi

fimmi
  • 17 Beiträge

Geschrieben 24. November 2018 - 14:26

Ok danke fuer deine Info.Dann werde ich es einfach mal versuchen.Da es ein etwas besonderer Knochen ist, wollte ich nur auf mal eine andere Meinung und Erfahrung einholen bevor ich mir das Material versaue und es spaeter vieleicht bereuhe.Danke noch mal.



#26 Sporty

Sporty
  • 39 Beiträge

Geschrieben 27. November 2018 - 08:27

Nun befuerchte ich dass das Messing Oxidieren oder den Knochen auf eine andere Art und Weise beeintreachtigen koennte.Vieleicht hat jemand hier Erfahrung mit so etwas und kann mit weiterhelfen.

 

Natürlich oxidiert Messing !

 

Die meisten Nutzer solcher Komponenten nennen es Patina und freuen sich darüber.

 

Besitze alte Taschenmesser und Fixed sowie neuere bis hin zu Küchenmessern mit Messing Nieten, die muss man sauber halten und am besten leicht ölen.

 

Lässt man die Teile verschmutzt oder nass liegen, setzt Oxidation ein, das ist Physik. Ein Messer jagdlich verwenden bedeutet, es kommt Schweiß ans Material, arbeitet man regelmäßig damit, säubert sein Werkzeug wird es dennoch Gebrauchsspuren zeigen, logisch.

 

Bei Knochen darauf achten, dass nicht ausgerechnet neben dem Niet Risse bzw. Hohlräume sind. Oder willst du diese absaugen bzw. aufwendig reinigen nach jeder Benutzung?

 

Rate eher zu schönen Edelstahl Nieten. Messing hat seinen Reiz, benötigt bei Benutzung aber Pflege. Messing in einer Lederscheide kann bereits durch die Säure oxidieren, der Profi nimmt deshalb säurefreies Leder und lagert zur Sicherheit (und Vermeidung des Putzaufwands) ausserhalb der Scheide.



#27 fimmi

fimmi
  • 17 Beiträge

Geschrieben 27. November 2018 - 09:54

Ok danke fuer diese Info.Wieder etwas dazu gelernt.Waehre Schade um den Knochen.Ich versuche es mit Edelstahl.






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0