Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Suche Funktionsjacke für Outdoor Wandern?!

softshelljacke fleecejacke hardshelljacke

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
9 Antworten in diesem Thema

#1 m4k

m4k
  • 1 Beiträge
  • Sport:Angeln, Bogensport, Camping, Fahrradfahren, Geocaching, Survival, Wandern

Geschrieben 25. April 2017 - 14:55

Hallo zusammen,

 

ich habe einiges im Netz zu Funktionsjacken gelesen. Ich bin mir aber noch immer verunsichert, auf was ich genau achten soll. Ich möchte mit der Jacke wandern und auch bei kalten Wind laufen können. Ich will nicht drunter schwitzen, sodass ich nach paar Minuten die Jacke bei Kälte ausziehe. Sie soll atmungsaktive, aber auch Nässe von Aussen abhalten können.

 

Die Jacke möchte ich auch als aufbewahrungsort für mein Smartphone, Taschenlampe und ein wenig Taschengled nutzen. Sie soll auch große Taschen haben, damit ich meine großen Hände reinbekomme. Bei meiner aktuellen Jacke von Jack Wolfskin habe ich probleme meine Portmonae reinzustecken. :huh:

 

Habt ihr für mich paar Tipps? Ich wäre sehr dankbar :D

 

Schöne Grüße

m4k



#2 Fliegentod

Fliegentod
  • 579 Beiträge
  • WohnortNah am Kaiserstuhl

Geschrieben 25. April 2017 - 16:44

Laufen im Sinne von Sportlicher betätigung? Oder nur Wandern?

 

Wenn du mit Laufen auch Sport meinst, wirst du mit einer Jacke nie hin kommen. An sonsten die Jacke etwas dünner wählen und lieber noch was drunter anziehn. So kann man die Unterklamotten dem Wetter anpassen.



#3 machine

machine
  • 481 Beiträge
  • WohnortHeidelberg
  • Sport:Angeln, Survival, Wandern

Geschrieben 26. April 2017 - 11:54

Hey m4k,

 

am besten du gehst mal in einen Outdoor-Laden oder Jack Wolfskin-Shop in deiner Nähe und schilderst was du von deiner Jacke erwartest und lässt dich dort beraten. Bei den bekannten Hersteller wie JW, The North Face oder Mammut sollte etwas passendes zu finden sein. Bei den unteren Preislagen 50 bis 100 Euro sind die Jacken meist von innen mit PU beschichtet, was sie wasserdicht und winddicht macht, aber die Atmungsaktivität meist zu wünschen übrig lasst. Bei den Mittelklasse Modellen 120 bis 250 Euro sind die Stoffe meist von außen imprägniert, was eine deutlich bessere Atmungsaktivität gewährleistet. Allerdings muss man diese Imprägnierungen von Zeit zu Zeit erneuern. Bei hochpreisigen Jacken 300 Euro bis open, werden Laminate verarbeitet wie Gore-Tex, Sympatex oder Eigenentwicklungen der jeweiligen Hersteller. Diese sind sehr wetterfest ,leicht und atmungsaktiv, aber eben sehr teuer und oft auch wesentlich empfindlicher und nicht so strapazierfähig. Die Ausstattung wie Anzahl oder Größe der Taschen sind natürlich je nach Modell unterschiedlich.

 

Zum Thema schwitzen kann ich dir sowohl beruflich (habe über zehn Jahre in der Sportbekleidungsbranche gearbeitet) als auch persönlich sagen. dass es kein Material gibt, das dies verhindert. Schwitzen ist ein natürlicher Prozess des Körpers der bei Jedem unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann. Dieses unangenehme nasse Gefühl lässt sich nur bedingt vermeiden, indem man Funktionsunterwäsche trägt oder nach der höchst zu erwartenden Anstrengung trockene Ersatzkleidung anzieht. Ich habe mir angewöhnt, wenn es nicht gerade regnet oder windig ist, meine Jacke während des Laufens aus zu lassen und erst bei Pausen oder bei moderater Anstrengung über zu ziehen um den Körper vorm Auskühlen zu schützen. Wenn es stark regnet kommt es einem auch oft vor als würde man noch mehr schwitzen Das liegt daran dass das Wasser auf dem Stoff eine zusätzliche "Imprägnierung" ist, wodurch der Dampf von innen noch schlechter nach außen transportiert werden kann.

 

Ich benutze zur Zeit eine Jack Wolfskin Texapore+ Jacke (Modell weiß ich gerade nicht. Ist aus 2014/15) als wirkliche Allwetter-Jacke am ende des Zwiebelprinzips. Meine "Überallhin" und Buschcraft-Jacke ist die Deubelskerl von Raffstaff aus Loden. Die ist allerdings nicht Wasserdicht, hält aber einen Schauer gut aus. Und zum Trail-Running (mache ich nicht mehr so häufig) habe ich eine ganz leichte Jacke von Columbia. Also so eine alles abdeckende Jacke gibt es, wie auch bei jeder anderen Ausrüstung nicht.

 

Als tipp: Schau dir mal die Modelle von PINEA an. Mit denen habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht ohne dabei arm zu werden.



#4 Fliegentod

Fliegentod
  • 579 Beiträge
  • WohnortNah am Kaiserstuhl

Geschrieben 26. April 2017 - 13:16

Die artmungsaktiven Stoffe können Wasser nur nach draußen bringen wenn es verdunstet, sprich gasförmig ist.

Bei Regen ist die Außentemperatur niedrig und der Schweiß kondensiert so zusagen innerhalb der Jacke.

Dadurch denkt man, man würde mehr schwitzen wenn es regnet. In wahrheit kommt die Feuchtigkeit nicht mehr raus. Es wird unter der Jacke klam und kühl.

 

Deubelskerl kann ich auch empfehlen. Wie bereits schon erwähnt, zwar nicht wasserdicht aber hält doch erstaunlich lange dem Regen stand.



#5 knuffi

knuffi
  • 143 Beiträge

Geschrieben 28. April 2017 - 15:25

Hi,

geh mal zu K&L Ruppert (geht natürlich auch Online) und schau dir die Outdoorbekleidung von "Rossi" an habe damit seit Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht.

Tolle Qualität zu einem annehmbarem Preis.

 

Grüße

Knuffi



#6 gagligna

gagligna
  • 235 Beiträge
  • WohnortOberhalbstein, Graubünden, Schweiz
  • Sport:Fahrradfahren, Wandern

Geschrieben 02. Mai 2017 - 07:49

Auch meine Erfahrung ist, dass es DIE regendichte, atmungsaktive Jacke nicht gibt. Wenn sie dicht ist, muss man bei der Atmungsaktivtität immer Abstriche machen. Hat Fliegentod schon erklärt. Ich habe die "holde Maid", die Schwester des Deubelskerls und dazu eine atmungsaktive Jacke für wirklich schwere Regegüsse. 

 

Mit der holden Maid war ich schon stundenlang im Nebel unterwegs, von den Haaren hat es getropft, aber unter der Jacke war es sehr angenehm, sie wurde gar nicht richtig nass. Dazu auch kein Hitzestau, da Wolle temperaturausgleichend ist. Kann ich auch sehr empfehlen.

 

Was bei starkem Regen, oder auch wenn es warm ist, darüber kommt, ist halt auch eine Sache der Finanzen. Aber etwas, das Dich im Sommer wirklich trocken hält und kein Kondenswasser entstehen lässt, gibt es meiner Erfahrung nach nicht. Hilfreich ist es, wenn die Jacke ein leichtes Futter hat, ev. aus Netz, das trägt sich viel angenehmer. Ansonsten mag ich auch Pelerinen, die sind meist schön luftig, aber für wirklich sportliche Aktivitäten taugen die natürlich nicht. 

 

Bei Jacken mit Membranen ist die Atmungsaktivität ein gutes Kriterium. Die wird angegeben in g/qm/24Std. Also wieviel g Wasserdampf können einen qm Membran in 24 Std. passieren. Das kann bis zu 20000 gehen. Das sind dann teure Jacken, tönt auch recht gut. Dabei ist aber zu bedenken, dass Nähte getapt werden, also da funktioniert die Membran schon mal nicht. Auch nicht bei Taschen, es sei denn, Innentasche sei aus Netzstoff und leer. Also wird die verfügbare Fläche immer kleiner. Auserdem muss die Membran sauber sein. Deshalb empfehlen die Hersteller, auch diese Jacken zu imprägnieren, damit sie nicht so schnell verschmutzen. Und das wichtigste Kriterium: Es muss Dampf sein. Ist der schon kondensiert, bleibt das (Kondens)Wasser wo es ist. Trotzdem, es lohnt sich, auf eine wirklich hochwertige Membran zu achten, die Unterschiede sind fühlbar. 


Bearbeitet von gagligna, 02. Mai 2017 - 08:05.


#7 Fliegentod

Fliegentod
  • 579 Beiträge
  • WohnortNah am Kaiserstuhl

Geschrieben 02. Mai 2017 - 08:35

Ich benutze Membran-Jacken tatsächlich nur beim Motorradfahren. Da dann sogar eine aus 3-Lagen-Laminat. Erfahrungen sind also somit durchaus vorhanden.

 

An sonsten wird Zwibeltaktik betrieben. Diverse Schichten die sich beliebig kombinieren und anpassen lassen. Gegen den Regen eben eine Regenjacke.

Vorteile:

- variabel

- kostengünstig

- beliebig austauschbar

 

Bei einer Jacke aus Membran ist meist die Jacke hin wenn da irgendwie ein Loch rein kommt. Reparieren ist dann schwirig bis unmöglich. Daher ist es von Vorteil wenn man einzele Komponenten einfach austauschen kann.

Bzw. was nicht wasserdicht sein muß kann man leichter flicken, und wenn es die Regenjacke gekostet hat, dann besorgt man da wieder eine neue für kleines Geld.



#8 blackfinger

blackfinger
  • 18 Beiträge

Geschrieben 25. Februar 2021 - 12:38

Vielen Dank für die vielen Tipps. Ich möchte in diesem Jahr eine Wanderreise unternehmen, aber brauche noch die dazu passende Kleidung. Da es mein erster Urlaub dieser Art ist habe ich nämlich überhaupt keine Ahnung, was man auf mehrtägigen Wanderungen an Kleidung ins Gepäck packen und am Körper tragen soll.

#9 Fliegentod

Fliegentod
  • 579 Beiträge
  • WohnortNah am Kaiserstuhl

Geschrieben 26. Februar 2021 - 12:43

Im Prinzip mußt Du dir überlegen/nachforschen, welche Witterungsverhältnisse Du zu erwarten hast.

Temperatur, Luftfeuchte (Nebel, Schwühle), Wind, Regen, Sonne

Und dementsprechend Klamotten einpacken.

Das Zwibelsystem hat sich bewährt.

Eine Schicht gegen Wind, Regen, und darunter Schichten für die Temperaurregelung.



#10 outdoorfriend

outdoorfriend
  • 1.144 Beiträge
  • WohnortRhein/Main
  • Sport:Angeln, Bogensport, Kanusport, Survival, Wandern

Geschrieben 26. Februar 2021 - 17:50

Ich wollte auch schon antworten - nachdem ich erst mal den Affiliate-Link über Wanderreisen entfernt habe - ich sollte die immer gleich ganz löschen. 

Aber @Fliegentod,  du hast recht - es ist ja auch für andere, die diese Frage haben. 

Ich denke - 3 Jahreszeiten -Funktionsunterwäsche - dann eine leichte Hose auch Funktion und eine Funktionsjacke oder eine Softshelljacke. 

Im Winter Merino. 
 

Das alles hat den Vorteil man braucht nicht viel zum Wechseln mitzunehmen - weil das nicht so nass wird oder schnell trocknet.
 

Dann kann man gut Strecke machen. 






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0