Zum Inhalt wechseln


- - - - -

Was lest ihr gerade?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
328 Antworten in diesem Thema

#321 machine

machine
  • 443 Beiträge
  • WohnortHeidelberg
  • Sport:Angeln, Survival, Wandern

Geschrieben 26. September 2018 - 09:56

Lohnt sich auf jeden Fall. Dostojewski, Kafka, Kant. Alles etwas schwere Kost, aber interessant. Und die Hirnzellen mal wieder richtig zu fordern schadet auch nicht, gerade in der nun nahenden dunklen Jahreszeit. Die kuschelige Wolldecke, ein gutes Glas Rotwein oder eine duftende Tasse Tee und tiefsinnige Literatur. Herrlich ^^.

 

Aber jetzt erst noch die letzten Sonnenstrahlen draußen genießen, und zwar mit "What Does this Button Do" von Bruce Dickinson. Up the Irons :cool:!!!



#322 gagligna

gagligna
  • 208 Beiträge
  • WohnortOberhalbstein, Graubünden, Schweiz
  • Sport:Fahrradfahren, Wandern

Geschrieben 27. September 2018 - 13:59

Lohnt sich auf jeden Fall. Dostojewski, Kafka, Kant. 

 

 

Kafka mag ich nicht. Kant habe ich nie gelesen, hab mir gerade aus der Bibliothek (viel Auswahl gibt es da nicht) "Kritik der praktischen Vernunft" runtergeladen. ich habe schon mit der Vorrede Mühe... Mal sehen, ich glaube nicht, dass das die grosse LIebe wird, mit Kant und mir. 

 

Ansonsten lese ich gerade Håkan Nesser, "Mensch ohne Hund" habe ich soeben fertig. Das nächste wäre "Kim Novak badete nie im See von Genezareth", aber ich gebe jetzt trotz allem dem Kant zuerst eine Chance ;-)



#323 blackfinger

blackfinger
  • 10 Beiträge

Geschrieben 11. Oktober 2018 - 09:45

Die drei Sonnen (Die Trisolaris-Trilogie, Band 1) von Cixin Liu



#324 Howardt

Howardt
  • 510 Beiträge
  • Sport:Camping, Fahrradfahren, Geocaching, Klettern, Survival, Wandern

Geschrieben 11. Oktober 2018 - 09:49

Die drei Sonnen (Die Trisolaris-Trilogie, Band 1) von Cixin Liu


Minkorrekt?

Heute schon 2 mal was von gehört. Werde ich direkt nach Enceladus von Brandon Morris lesen

#325 maku

maku
  • 938 Beiträge
  • Sport:Fahrradfahren, Wandern

Geschrieben 14. Oktober 2018 - 22:34

Dostojewski habe ich soz. hinter mir: "Strafe und Sühne" und "Idiot". Von Kafka einige Erzählungen ("Brücke" war dabei) und "Das Schloss" bis Seite 27. Oh, Mann, ey... "K" wie Kant? War das nicht der Typ, der weder Leben noch Geschichte hatte? Kenn' ich nicht. Jetzt lese ich einen politisch völlig inkorrekten Populisten, dessen Namen und Titel ich nicht nennen möchte :D



#326 outdoorfriend

outdoorfriend
  • 1.086 Beiträge
  • WohnortRhein/Main
  • Sport:Angeln, Bogensport, Kanusport, Survival, Wandern

Geschrieben 15. Oktober 2018 - 08:41

Von Kafka habe ich viel gelesen - Das Urteil - Die Verwandlung - Vor dem Gesetz - Schlag ans Hoftor -  Der Hungerkünstler - Der Prozess - die mir gerade so einfallen.
Dostojewski habe ich hier stehen - aber wohl noch  nichts gelesen. 
Kant war Philosoph - sehr gut - 
Der kategorische Imperativ: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
Kants Konzept des 'Kategorischen Imperativs' aus der Grundlegung der Metaphysik der Sitten und der Kritik der praktischen Vernunft. 
Eine hervorragende Maxime der Freiheit.  



#327 machine

machine
  • 443 Beiträge
  • WohnortHeidelberg
  • Sport:Angeln, Survival, Wandern

Geschrieben 16. Oktober 2018 - 10:53

Seine Beschreibung der Ästhetik und Natur in Kritik der Urteilskraft sind aktueller denn je. Gerade auch auf unser Hobby bezogen. Bestimmen wir noch selbst was uns gefällt? Wie beurteilen wir Dinge? Oder werden wir zum Beurteilen gelenkt? Was hätte Meister Kant wohl zur heutigen Multimedia-Ästhetik geschrieben?



#328 maku

maku
  • 938 Beiträge
  • Sport:Fahrradfahren, Wandern

Geschrieben 19. Oktober 2018 - 18:29

(...) Bestimmen wir noch selbst was uns gefällt? Wie beurteilen wir Dinge? Oder werden wir zum Beurteilen gelenkt? (...)

 

Das liegt zu 100% in unserer Hand. Wichtig dabei ist, dass man sich den (am besten ersten) Eindruck selbst verschafft, ohne "Unterstützung" durch andere Menschen oder gar durch (Multi-)Medien.

 

Andersherum, ein leicht überzogenes Beispiel: Aus den (Multi-)Medien erfahren wir, dass die Stadt XYZ die höchste Kriminalitätsrate, die meisten No-Go-Areas und rechtsfreie Räume hat. Hier bitte nicht bejahend mit jammern, abwerten und abstempeln sondern ins Auto oder in den Zug steigen, hinfahren und sich selbst überzeugen. Der gemalte Teufel ist immer schlimmer als der tatsächlich existierende und manchmal stellt man fest, es ist gar nicht so toll, wie man es uns glaubhaft machen wollte... (z.B die 1. Klasse im ICE mit  ~75% Aufschlag: gut aber nicht sooo gut  :D)

 

Heutige Multimedia-Ästhetik? Gibt's das überhaupt? Ästhetik wird m. E. vom Begriff her als etwas positives empfunden. Bei Multimedia müsste ich schon länger nachdenken.



#329 dieweltistgroß

dieweltistgroß
  • 3 Beiträge

Geschrieben Heute, 13:35

Russel Stannard: The End of Discovery

 

Über die Grenzen der Wissenschaft und die Möglichkeit, dass der Mensch irgendwann alles weiß, was er wissen kann.






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0