Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Lagerung von Lampen?

taschenlampentips

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
15 Antworten in diesem Thema

#11 outdoorfriend

outdoorfriend
  • 1.043 Beiträge
  • WohnortRhein/Main
  • Sport:Bogensport, Kanusport, Survival, Wandern

Geschrieben 21. Dezember 2016 - 09:04

Mod-Hinweis - nochmal bitte einen höflichen Umgangston!

 

Auf meine Frage bist du allerdings nicht eingegangen.



#12 Fliegentod

Fliegentod
  • 428 Beiträge
  • WohnortNah am Kaiserstuhl

Geschrieben 21. Dezember 2016 - 10:01

Ich habe mich extra für diese Antwort angemeldet. Ich dachte, hier erfährt man Hilfreiches, stattdessen liest man diesen unfassbar dümmlichen Unsinn!

 

Li-Ion-Akkus presst man nur mit Strom voll, wenn man ihn danach zügig wieder entnimmt. Ansonsten sollten diese Akkus eine Lagerungsladung von rund 50 bis 60% haben. NiMH dürfen auf keinen Fall leer eingelagert werden.  Man besorge sich die zwar etwas teureren, dafür zuverlässigen Eneloops. Diese lagert man mit einem Ladestand von rund 60 % ein. Und schon gar nicht lagert man irgendeine Art von Batterie kalt ein oder gar im Gefrierfach ein!

 

Unglaublich, was manche für einen Stuss in die Welt posaunen und andere nehmen es als gegeben hin.

 

Zunächst mal maße ich mir nicht an immer richtig mit meinen Aussagen zu liegen und lasse mich da auch gerne korrigieren.

Warum sollte es einen chemischen oder physikalischen Vorteil bringen diese Batterein bei 50-60% einzulagern?

Aber ich kann es nicht ab, wenn man dinge eindeutlig falsch ließt, und dem Autor schwachsinn unterstellt.

Wo habe ich geschrieben, daß Batterien kalt, oder gar im Gefrierfach gelagert werden sollten? Ich schrieb kühl und trocken. Weder in einem Kühlschrank, noch im Gefrierfach herrschen Bedingungen die dieser Empfehlung entsprechen, da in beiden die Feuchtigkeit zu hoch ist. Ein unbeheizter Raum entspricht dem eher.

Chemische Prozesse, und das Laden und entladen von Batterien ist nichts anderes, laufen bei geringeren Temperaturen deutlich langsamer.

 

Im Übrigen sollten Schnelladungen bei Batterien vermieden werden,


Was ist dein Problem?

 

Das, was Du als Antwort erhalten hast, ist größtenteils völliger Unsinn! Aber hey, mach halt deine Akkus platt. Sind ja nicht meine!

 

Du hast schließlich um Hilfe gefragt. Im übrigen würde ich dir mal die Bedeutung von „denunzieren“ empfehlen. Derlei hat überhaupt nicht stattgefunden, sondern eine Widerlegung der schwachsinnigen Aussagen.

 

Wiederlegt hast Du im übrigen auch nichts, sondern lediglich wiedersprochen. Um eine Aussage zu wiederlegen, muß man den Wiederspruch sachlich und fachlich begründen.


Bearbeitet von Fliegentod, 21. Dezember 2016 - 09:59.


#13 machine

machine
  • 403 Beiträge
  • WohnortHeidelberg
  • Sport:Angeln, Survival, Wandern

Geschrieben 21. Dezember 2016 - 14:40

Was ist dein Problem?

 

 

Du hast schließlich um Hilfe gefragt. Im übrigen würde ich dir mal die Bedeutung von „denunzieren“ empfehlen. Derlei hat überhaupt nicht stattgefunden, sondern eine Widerlegung der schwachsinnigen Aussagen.

 

@akkutod: Andere beleidigen, andere Meinungen nicht zulassen, andere Aussagen anprangern.......nenne es wie du willst.

 

Meine Frage war:

 

Guten Abend

 

sagt mal: Wie lagert Ihr eure Taschen- oder Kopflampen die Ihr zur Zeit nicht benutzt? Energiequellen wie Akkus und Batterien raus oder drin lassen? Können LED`s Schaden nehmen wenn sie länger nicht benutzt werden? Kauft Ihr Batterien auf Vorrat oder Großpackungen? Ich bin erst relativ spät in die LED-Welt eingetreten und im www gibt`s nichts wirklich Aufschlussreiches :wondering:

 

Wie macht Ihr das so?

 

Danke schon mal für eure Tipp`s!

 

Dein Kommentar:

 

Ich habe mich extra für diese Antwort angemeldet. Ich dachte, hier erfährt man Hilfreiches, stattdessen liest man diesen unfassbar dümmlichen Unsinn!

 

Li-Ion-Akkus presst man nur mit Strom voll, wenn man ihn danach zügig wieder entnimmt. Ansonsten sollten diese Akkus eine Lagerungsladung von rund 50 bis 60% haben. NiMH dürfen auf keinen Fall leer eingelagert werden.  Man besorge sich die zwar etwas teureren, dafür zuverlässigen Eneloops. Diese lagert man mit einem Ladestand von rund 60 % ein. Und schon gar nicht lagert man irgendeine Art von Batterie kalt ein oder gar im Gefrierfach ein!

 

Unglaublich, was manche für einen Stuss in die Welt posaunen und andere nehmen es als gegeben hin.

 

Hat nix mit meiner Frage zu tun. Hier erwähnt auch niemand etwas von einer Lagerung im Gefrierfach.

 

Meine Ansmann und Eneloop-Akkus werden aufgeladen, benutzt und wenn sie leer sind erneut geladen. Wenn sie kaputt sind werden sie entsorgt und neue angeschafft. 

 

Ich will hier auch mit niemandem streiten. Es geht hier nur um banale Taschenlampen und es gibt weitaus Wichtigeres im Leben! Trotzdem: Der Ton macht die Musik.



#14 Vennwanderer

Vennwanderer
  • 664 Beiträge
  • WohnortHohes Venn
  • Sport:Angeln, Camping, Kanusport, Wandern

Geschrieben 22. Dezember 2016 - 19:32

Soo, um jetzt mal etwas Ruhe reinzubringen... :cool:

Hier sind erstmal ein paar Fakten für den geneigten Leser: https://de.wikipedia...ohlene_Lagerung

Jaa, es ist keine Fachliteratur sonder nur Wikipedia, aber auf jeden Fall schonmal mehr als Mutmaßung und Halbwissen. ;-)

Anmerkung von mir: möglichst kühl bei Bleiakku heißt m.W.n. kühl, aber über 0° C.

Bei den Lithiumakkus ist es nach meiner Kenntniss so, dass diese tatsächlich bei 100% Ladung eine deutlich höhere Selbstentladung aufweisen als bei 60%. daher ist es nicht sinnvoll, diese voll aufzuladen, wenn man sie für einige Zeit ohnehin nicht nutzt.

Und nun mal ganz persönlich. Akkus+Batterien werden bei mir bei Zimmertemperatur aufbewahrt. Einzige Ausnahme ist der Blei-Gel-Akku von meinem Trailer, der wird im Winter in einem frostfreien Nebengebäude gelagert. Wenn ich Akkus brauche lade ich sie vorher auf und wenn nachdem ich sie benutzt habe lade ich sie auf und lege sie weg. Ist für mich persönlich ausreichend, sicher optimierbar, aber ich habe keine Lust drauf mich da über Gebühr drum zu kümmern. :D

Und ansonsten: Wir sind hier zu 100% hobbymäßig unterwegs, wir erheben keinen Anspruch auf professionelle und rechtssichere Beratung. Und wenn einer mal was nicht weiß, dann kann man ihm das freundlich erklären. ;-)


Bearbeitet von Vennwanderer, 22. Dezember 2016 - 19:36.


#15 fiducia2017

fiducia2017
  • 3 Beiträge

Geschrieben 27. Juni 2017 - 07:55

Hallo zusammen,

 

ich habe zwar auch von einigen gehört das LEDs Schaden nehmen können, wenn sie lange nicht benutzt werden aber das glaube ich nicht! (Steht auch so im Netz)

Zur Not kann man auch seine LED Taschenlampen testen lassen, um Unklarheiten zu beseitigen.

 

Was Batterien angeht kaufe ich sie auch nur wenn sie gebraucht werden, also keinen riesen Vorrat. Ist besser so, dann kann man vermeiden dass sie "rumliegen" (passiert zwar nichts, aber trotzdem) :)

 

LG

fiducia



#16 Fliegentod

Fliegentod
  • 428 Beiträge
  • WohnortNah am Kaiserstuhl

Geschrieben 29. Juni 2017 - 07:54

Eine LED ist einem Chip/Prozessor/Transistor nicht unähnlich.

Diese altern grundsätzlich. Unabhängig von Gebrauch und nichtgebrauch. Maßgeblich für diesen Alterungsprozess ist die Wärme. Dementsprechend läuft bei gebrauch die Alterung schneller ab.

Daher kommt die Lebensdauer von LEDs zustande.

Bei Nichtgebrauch von LEDs ist dieser Alterungsprozess aber praktisch vernachlässigbar.

Wenn man die Taschenlampe im Sommer vielleicht im warmen/heißen Auto lagert kann das mit dem Schaden wohlmöglich zutreffen. Aber bei Zimmertemperatur eher nicht.


Bearbeitet von Fliegentod, 29. Juni 2017 - 07:55.





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0