Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Uniden EZI33XLT Funkscanner


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
24 Antworten in diesem Thema

#11 pulswerk

pulswerk
  • 492 Beiträge
  • WohnortLuzern (Schweiz)
  • Sport:Angeln, Camping, Survival, Wandern

Geschrieben 02. Oktober 2012 - 20:16

Film geguckt und meine erste Frage war: WOZU?

An dieser Stelle vielen Dank an Arthur für die kleine Liste oben. Anfängliches Kopfschüttel - und für sowas auch noch Geld ausgeben - ist wachsender Neugier gewichen, Man Lernt eben nie aus, hier auf odoo.tv. ^^
Ich frage mich bei dem Thema allerdings ob es von Seiten der Behörden irgendeine Möglichkeit gibt den "Zuhörer" ausfindig zu machen, oder ist bei einer Routeinekontrolle mit Funkscanner erwischt zu werden das einzige Risiko. Kannn man den Scanner zurückverfolgen?
Wennn nicht, muss man sich ja ziemlich blöde anstellen um erwischt zu werden, oder?

#12 maku

maku
  • 936 Beiträge
  • Sport:Fahrradfahren, Wandern

Geschrieben 02. Oktober 2012 - 23:22

(...)
Kannn man den Scanner zurückverfolgen?
(...)


Wenn es nur ein Empfänger ist dann nicht. Wer kann aber garantieren, dass ein (angeblicher) Empfänger doch nicht sehr kurze Signale aussendet?

#13 pulswerk

pulswerk
  • 492 Beiträge
  • WohnortLuzern (Schweiz)
  • Sport:Angeln, Camping, Survival, Wandern

Geschrieben 03. Oktober 2012 - 02:19

....Wer kann aber garantieren, dass ein (angeblicher) Empfänger doch nicht sehr kurze Signale aussendet?


Darum ja meine Frage. ;-)
Ich kenne mich mit der Materie nicht aus, aber vielleicht gibt es hier ja Funker die etwas von ihrem Fachwissen weiterreichen möchten.

Btw. hab' ich mal den Elektronikmarkt in meiner näheren Umgebung nach solchen Scannern befragt und mir ist folgendes Gerät ins Auge gestochen:
UNIDEN UBC69XLT-2 Handscanner
Gleiche Marke aber mit Zahlen-Tastatur welche, nach sehen von Arthurs Video, mehr Benutzerfreundlichkeit bietet.
Jetzt aber meine Frage bei all dem Fachchinesisch: Ist der Funktionsumfang in etwa gleich?


Ich sehe mich schon die Tage ins Geschäft laufen um mir so ein "Spielzeug" zu besorgen. Einfach um den Spassfaktor mal zu testen. :lol:
Nebenbei kann das Ding ja auf Tour als Radio dienen... :rolleyes:

Bearbeitet von pulswerk, 03. Oktober 2012 - 02:20.


#14 Arthur

Arthur

    Odoo.tv Gründer

  • 3.888 Beiträge
  • WohnortKerpen, Rheinland
  • Sport:Survival, Wandern

Geschrieben 03. Oktober 2012 - 02:35

Jetzt aber meine Frage bei all dem Fachchinesisch: Ist der Funktionsumfang in etwa gleich?


Nein, der UBC69XLT unterstützt "nur" diese Bereiche:

  • 25 MHz bis 87 MHz
  • 137 MHz bis 173 MHz
  • 406 MHz bis 512 MHz

Damit fehlt dem Scanner nicht nur der gesamte Flugfunkbereich, sondern auch das nützliche UKW Radio. Wie bereits gesagt, man muss lange suchen bis man einen Scanner findet, der auch WFM unterstützt und damit das Radiohören ermöglicht. ^^

Dieser Scanner bietet noch einiges im Bereich 25 bis 78 MHz. Bin jetzt zu müde um nachzuschauen, aber dort müßte zum Beispiel die CB Funk Kanäle liegen, einige Amateurfunkbänder und der bereits angesprochene Forstfunk. Wer wissen will wo was los ist, einfach mal selber schauen:

http://www.bis0uhr.d...frequenzen.html

n8

#15 maku

maku
  • 936 Beiträge
  • Sport:Fahrradfahren, Wandern

Geschrieben 03. Oktober 2012 - 12:33

@pulswerk:
Dieses Senden kann man mit entsprechender Ausrüstung eindeutig nachweisen, da die Signale ja messbar sind. Ein pfiffiger Amateurfunker könnte es womöglich schaffen. Oft ist es aber so, dass die Hersteller die Sendefähigkeit eines Empfängers geheim halten, aus welchen Gründen auch immer. Denken wir doch nur an TOM-TOM-Navis, von denen einige auch gesendet haben. Eigentlich sind Navis "nur" GPS-Empfänger...

Vielleicht könnte @Funker etwas eindeutigeres hierzu beitragen.

Bearbeitet von maku, 03. Oktober 2012 - 12:33.


#16 Arthur

Arthur

    Odoo.tv Gründer

  • 3.888 Beiträge
  • WohnortKerpen, Rheinland
  • Sport:Survival, Wandern

Geschrieben 03. Oktober 2012 - 14:11

Bedingt durch die heutige Empfangstechnik kann jedes reine Empfangsgerät theoretisch auch geortet bzw. nachgewiesen werden. Allerdings braucht man dafür entsprechend viel Technik und zweitens eine große Nähe zum Empfänger (maximal 10 Meter). Und das tut sich in der Praxis für einen einfachen Funkscanner keiner an.

Aussendungen nehmen Scanner nicht vor. Zum einen würde sich das negativ auf die Batterielaufzeit auswirken und die Laufzeit ist ein wichtiges Verkaufsargument. Zweitens würden solche unkontrollierten Aussendungen unweigerlich die Bundesnetzagentur auf den Plan rufen und negative Publicity braucht auch kein Hersteller. Drittens sind Empfangsschaltungen relativ einfach und ein Blick ins Innere würde abweichende Schaltungen ziemlich schnell enttarnen. Ein solcher Hersteller wäre faktisch von heute auf morgen alle Kunden los.

Solange also nicht tagelang ein Lieferwagen bei dir vor er Haustür steht, würde ich mir keine Gedanken machen. ^^

#17 Fukurai

Fukurai
  • 69 Beiträge

Geschrieben 03. Oktober 2012 - 16:13

Solange also nicht tagelang ein Lieferwagen bei dir vor er Haustür steht, würde ich mir keine Gedanken machen. ^^


OT: Verdammt...

#18 Funker

Funker
  • 72 Beiträge
  • Sport:Geocaching

Geschrieben 04. Oktober 2012 - 19:02

Hallo Leute,

vielleicht kann ich bei einigen Punkten, die hier aufgeworfen wurden, helfen.

Frequenzen/Frequenzbereiche:
Der CB-Funkbereich umfasst den Frequenzbereich umfasst die Frequenzen von 26,565 MHz (Kanal 41) bis 26,955 MHz (Kanal 80) und von 26,965 MHz (Kanal 1) bis 27,405 MHz (Kanal 40.

Das 10m-Amateurfunkband erstreckt sich von 28,000 Mhz bis 29,700 MHz. (kein Kanalraster)

Mit dem beschriebenen Scanner lassen ist in beiden Frequenzbereichen jedoch nur AM- und FM-Signale abhören, also nicht die beliebten SSB-Signale (Einseitenbandtechnik; wird auf Kurzwelle vor allem für größere Entfernungen genutzt).

Der Frequenzbereich von 30,000 MHz bis 87,5 MHz wird durch unterschiedlichste Bededarfsträger genutzt. So nutzt die Bundeswehr für den taktischen Funk den Frequenzbereich von 30,000 bis 83,975 MHz. Davon sind jedoch die Frequenzen u. Frequenzteilbereiche ausgenommen, die z.B. durch BOS-Dienste (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, etc.) genutzt werden. Früher wurden auch analoge Fernsehsignale in diesem Bereich übertragen.

Wer mehr über Frequenzen und ihre Nutzung erfahren möchte, kann sich z.B. auf der Seite der Bundesnetzagentur (www.bundesnetzagentur.de) oder des Deutschen Amateur Radio Clubs (DARC) umsehen. Darüberhinaus hilft einem die Stichwortsuche bei Google, z.B. Scannerfrequenzen, weiter. (Zur rechtlichen Seite habe ich im vorangegangen Beitrag schon was gesagt.

Erfassung von Empfängern/ Scannern:
Was die Erfassung von Empfängern oder Scannern betrifft, so kann ich eigentlich nur das unterstreichen, was z.T. bereits gesagt wurde. Grundsätzlich können zunächst eimal alle aktiv strahlenden Sendeeinrichtungen erfasst bzw. aufgeklärt werden. Je nach Technik (analog, digital, verschlüsselt, Übertragunsgform, usw.) ist der Aufwand, der dafür betrieben werden muss, größer oder kleiner. Spezialisten, sowohl im zivilen, wie auch im militärischen Bereich, sind in der Lage praktisch jedes Signal zu erfassen und zu analysieren. Selbst Signale, die sich im sogenannten Grundrauschen verbergen, sind kein Problem. D.h. jedoch nicht immer, dass sie auch an den eigentlichen Inhalt der übertragenen Information kommen, aber das ist auch nicht immer wichtig.

Ein Empfänger oder auch Scanner gehört aber zu den elektronischen Geräten, die eine - wenn auch sehr kleine Menge - elektromagnetischer Strahlung abgeben. Eine Erfassung ist also grundsätzlich möglich, aber im Gegensatz zu einem "aktiven Strahler" ungleich schwieriger. Auch wird eine gewisse räumliche Nähe der Erfassung zum Gerät vorausgesetzt. Da muss schon jemand ran, der über gewisse Fachkenntnisse verfügt.
Ein alter Röhrenbildschirm gibt z.B. eine ganz gute Signatur ab und kann ganz gut erfasst werden. Eine entsprechendes Signal könnte man auch in etwa 200m Entfernung noch emfangen. Ein moderner TFT-Monitor ist in der Regel sehr abstrahlungsarm und daher schwerer zu erfassen.

Der Funkmessdienst der Bundesnetzagentur wird grundsätzlich nur im Fall einer Funkstörung aktiv, d.h. wenn z.B. der Radioempfang durch eine Funkstelle gestört wird. (Kennt man vom CB-Funk, wenn mal wieder mit Verstärker und einer deutlichen höheren Ausgangsleistung als gesetzlich erlaubt, gefunkt wird.). Ein Empfänger oder Scanner löst jedoch in der Regel keine solche Funkstörung aus. (Funkstörungen: siehE auch Bundesnetzagentur).

Ach ja, die Verwendung digitaler Übertragungstechnik und entsprechender Verschlüsselungstechnik macht den Funkverkehr zwar(abhör-)sicherer, aber ;-) ... Ihr wisst, das es nur eine Sache gibt, die wirklich sicher ist. Und das eigentliche Signal kann immer erfasst werden.

Und - einen hab ich noch: Arthur hatte das Abhören von Wettersendern (Volmet) angesprochen. Da gibt es auf Kurzwelle noch ein paar interessante Stationen und gerade wenn man mal etwas abseits, d.h. ohne Internet, aber mit Weltempfänger unterwegs ist ...

Gruß
Funker

Bearbeitet von Funker, 04. Oktober 2012 - 19:57.


#19 Stocky

Stocky
  • 9 Beiträge

Geschrieben 02. Januar 2013 - 12:23

Hi

zum Thema BOS muss ich auch noch mal ein paar Sachen loswerden.

man muss sich schon sehr, sehr dumm anstellen, um beim Abhören erwischt zu werden, mitlerweile hört jeder zweitklassige, selbsternannte Blaulichtreporter den BOS Funk ab. Spätestens wenn ein Reporter vor, oder mit den Rettungskräften / der Polizei an der Einsatzstelle eintrifft, sollte jedem klar sein, was seine Quelle ist. ich habe allerdings noch nie mitnekommen, das etwas dagegen unternommen wurde.
die Frage ist allerdings, welche Infos man sich von dem Abhören erhofft. Zum einem muss man sich mit dem Thema auseinander setzen um überhaupt zu verstehen, was von wem an gemeldet wurde.
Man kann heraus bekommen, warum z.B. die örtliche Feuerwehr gerade rausgefahren ist, allerdings sind die infos nicht überlebenswichtig und spätestens am nächsten Morgen in der Zeitung nachzulesen.
Speziell aber in einer Großschadenslage / Katastrophe ist es meiner Meinung nach als Laie nicht möglich den Funk gezielt nach bestimmten Infos abzusuchen. Zum einem geht es doch sehr hektisch zu und vorallen wenn man nicht mal weiss auf welchem Kanal die passenden Infos gefunkt werden kann man es eigentlich vergessen.

MfG
Stocky

PS: eigentlich läuft immer alles geregelt im BOS Funk, aber manchmal:
http://www.arnelange...est-of-bos.html

#20 Arthur

Arthur

    Odoo.tv Gründer

  • 3.888 Beiträge
  • WohnortKerpen, Rheinland
  • Sport:Survival, Wandern

Geschrieben 02. Januar 2013 - 16:20

Was die rechtliche Situation angeht, so empfehle ich meinen Artikel dazu auf Funkwelle.com. Dieser beleuchtet die Situation sehr detailliert und geht auch auf die wichtigsten Urteile im Bereich "Polizeifunk abhören" ein:

http://www.funkwelle...rechtslage.html

vorallen wenn man nicht mal weiss auf welchem Kanal die passenden Infos gefunkt werden kann man es eigentlich vergessen.


Genau dafür gibt es doch Funkscanner. Die Scannen dann das Frequenzband und finden die passenden Frequenzen. Bei der geringen Sendeleistung und den hohen Frequenzen in 2 und 4 Meter Band empfängt man dann auch nur die lokalen Behörden.




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0