Zum Inhalt wechseln


Fliegentod

Registriert seit 23. Mai. 2014
Offline Letzte Aktivität 30. Jun. 2022 07:26
-----

#71308 Austausch meiner Outdoorausrüstung

Geschrieben von Fliegentod am 30. Juni 2022 - 07:26

Vielleich das Jack Wolfskin Gossamer - ist sehr leicht - aber halt im Wald  verboten - ich finde ja nach wie vor Tarp perfekt - da ist man draußener.

Du meinst Verboten wegen der Regelung des Notübernachtens?

 

Aktuell Schlafe ich in einem 2,5-Mann-Zelt mit 2 riesigen Apsisden.

Das Verbot trifft für mich ja in diesem speziellen Fall nicht zu, da ich ja eine Erlaubnis habe.

Tarp ist draußener, stimmt. Aber ich habe meist meinen Hund mit, und die soll nachts nicht frei rum laufen. Und irgendwie fühl ich mich auch ein bischen wohler mit nen bischen was drum rum.




#71302 Austausch meiner Outdoorausrüstung

Geschrieben von Fliegentod am 07. Juni 2022 - 07:25

Ich hasse das Bilder machen im "Urlaub".

Gefühlt reißt mich das immer aus dem Genussmoment raus.

Das ist für mich ja einer der Hauptgründe raus zu gehn.

Einfach eben in dem Moment sein, Handy tief im Rucksack vergraben zu haben, Ruhe genießen.

 

Ich denke viel zu viele Leute machen sich selbst Ihre Erholung zunichte, weil Sie der Meinungen sind, sie müßten umbedingt Andere Teilhaben lassen.

Ich habe ein paar mal Städte-Trips gemacht und hab einige Bilder geschossen. Ich kann mich leider fast nur noch ans Fotos machen erinnern.

Seit ich das Bilder machen aufgehört habe, erinnere ich mich einfach nur an viele schöne Momente. Und die Urlaube empfinde ich als viel entschleunigender.




#71300 Austausch meiner Outdoorausrüstung

Geschrieben von Fliegentod am 31. Mai 2022 - 14:30

Teil 1 - Geschirr und Kochutensilien

 

Bisher verwendete ich Plastikteller(kein Wegwerfzeug) und ALU-Töpfe/Pannen/Teekessel.

Zur Aufbewarung dann meist auch Plastikdosen (Tupper) und Plastikflaschen (Mehrwegflaschen)

Gerade das ALU-Geschirr hinterlies hier gerne mal einen Geschmack am Essen.

Auch mit den Plastikflaschen war ich nicht ganz so zufrieden.

 

Bei der Wasseraufbewarung bin ich auf eine Weithalsflasche von Kleankanteen mit 1,5L umgestiegen.

Die perfekte ergänzung zum zweiten neuen Ausrüstungsgegenstand. Eine Edelstahl Teekanne/Topf.

Die Form ist tatsächlich mehr Topf. Daraus ergeben sich aber mehrere Vorteile.

1. Die Wasserflasche passt wirklich genau in die Kanne(obwohl nicht der selbe Hersteller)

2. Sehr gt zu reinigen

3. Ich spare mir einen Topf

Dritter neuer Gegenstand ist eine kleine Schiedepfanne. Die Ultraleichtfraktion schlägt hier sicher schon die Hände über dem Kopf zusammen, aber ich spare mir auch den Teller, denn die Pfanne übersteht schon wenn das Besteck darin arbeitet.

Beim Besteck selber bin ich immer noch beim BW-Edelstal besteck. Einfach, robust, funktional gut zu reinigen. Gerade die Messer diverser Outdoorbestele haben mich schwer edtäucht. Die haben das Fleisch mehr zerrupft oder zerdrückt als geschnitten, und waren wirklich schlecht zu säubern. Und auch hier oft Hartanodisiertes Aluminium.

 

Da ich im "meinem" Wald ja kein feuer machen darf, und auf Grund der Trockenheit auch wirklich kein Feuer machen sollte, habe ich derzeit eine Bushbox dabei. Allerdings werwende ich Brennpaste aus dem Gastrobedarf darin. Das funktioniert wirklich gut. Die Brennpaste ist wie der Schweizer Notkocher verschließbar und ich denke ich werde die Dosen auch wieder befüllen.

Meinen geliebten Benzinkocher habe ich in meine Ausrüstung für den Campingplatz gepackt. Es gibt nichts schöneres als morgens seine Campingnachbarn mit dem Teil..ähm frischen Kaffeeduft zu wecken. ^^

 

Teil 2 - Werkzeug

 

Bislang habe ich ja auf die Kombination von "kleinem" Messer (altes Eickhorn GEK EDC) und Beil gesetzt. Meist behalte ich das auch noch so bei.

Oft nehme ich aber auch nur das neue (in dem Fall wirklich das Neue) Eickhorn GEK mit. In meinen augen ein echt großer Wurf. Da vermisse ich nicht wirklich ein Beil oder ein etwas kleineres Messer.

Wer eines zu gesicht bekommt umbedingt mal in die Hand nehmen und am besten ausprobieren.

Ein Klappmesser habe ich zudem eh immer dabei.

 

Das wars zum bisher umgesetzten.

 

Ausstehend ist noch:

 

Teil 3 - Schlafen/Schlafplatz

 

Hier werde ich wohl wegen der Hanglage im Wald auf eine Hängematte wechseln. Bisher habe ich mein geliebtes Zelt (Marke und Typ erspar ich Euch, da es das Zelt schon lange nicht mehr produziert wird, und der Hersteller seither meiner Meinung nach nur überteuerten Scheiß produziert, der an mein Zelt nicht ran kommt) verwendet.

Mein Schlafsack ist zwar sehr bequem, warm genug, und alles, aber war bisher immer auf Motorradreisen ausgelegt. Da hat mich das Packmaß wenig gestört. Das Gewicht ist eigendlich ganz ok. Den Schlafsack in einen Rucksack zu packen nimmt mir zu viel Volumen. Im Moment habe ich den unten am Rucksack befestigt.

 

Teil 4 - Eine leichte Anpassung meiner Kleidung.

 

Mit dem Regenschutz bin ich nicht ganz zufrieden.

Mein Belted Plaid (Vielen besser bekannt als Urform des Kilts) funktioniert soweit ganz gut. Auch wenn ich eben noch Hose, T-Schirt, und Deubelskerl trage. Die Flexibilität bei der Temperaturregelung ist großartig.

Nur der Regenschutz ist Ausbaufähig.

 

Teil 5 - Transport

Hier schwebt mir ein Modular aufgebauter Rucksack vor, den ich mit Molle-System erweitern/anpassen kann.

Dazu warte ich aber erst noch die anderen Anpassungen ab um dann meinen tatsächlichen Plattbedarf besser zu kennen.

 

Fortsetzung folgt bald....

 

 

 

 




#71298 Zufälle gibts..... und aus diesen kann sich was tolles entwickeln

Geschrieben von Fliegentod am 16. Mai 2022 - 13:06

Sagen wir eher so, große Teile unseres Hobbys sind extrem Genemigungspflichtig.

Das Hauptproblem ist, daß:

1. Meist mehrere Personen/Behörden ihre Zustimmung geben müßten

2. Die Personen/Behörden meist garnicht richtig wissen, bzw. verstehn(und oft auch nicht verstehn wollen) was wir gerne tun würden.

 

Problem ist meiner Meinung nach, daß eben schon zu viel schief gelaufen ist. Das sind nicht immer nur wir Bushcrafter, sondern auch mal die "Normalos" die dachten sie könnten mal eben ein Picknik mit dem Einweggrill direkt auf dem Boden veranstalten.

Wenn man eben viele dieser "Anungslosen" auf Fehlverhalten hinweisen muß, oder immer wieder die Folgen Ihres Fehlverhaltens entdeckt, dann ist man eben eher abgeneigt eine Genemigung zu erteilen.

Ich habe schon öfter illegale Feuerstellen im Wald gefunden. Meist in der Nähe von Rad und Wanderwegen. Ich versuche die häufig zu beseitigen in der Hoffnung diese Feuerstellen etablieren sich nicht zur Dauernutzung.

Denn der Müll sammelt sich um diese Stellen meist auch sehr stark an.

 

Wenn ich eines nicht bin, dann Fotograf oder Filmemacher.

Ich geh in den Wald um die Momente darin zu genießen. Da nervt mich eher schon der Gedanke Bilder oder Videos zu machen.

Ich mache sehr selten Bilder von Ausflügen und Urlauben. Stattdessen suche ich gerne mal die einst besuchten Orte wieder auf, und lasse die Erinnerung neu aufleben.

 

Viele der Youtuber verschweigen, daß sie einen eigenen Wald haben. Das mag zum einen damit zu tun haben, daß es Leute geben könnte, die genau disen Wald (warum auch immer) suchen.

Der Fritz Meineke meinte mal in einem Video, daß er schon öfter Besuch von Fans und auch Nicht-Fans hatte.

Die Naturensöhne hatten schon Vandalismus-Vorfälle

Dennoch sind sie definitiv nicht immer im eigenen Wald unterwegs.

 

Ich selbst habe derzeit nicht vor mir ein festes Lager zu bauen. Wenn, dann käme für mich eh nur ein "Stealth-Lager" in Frage, wobei das ja dann auch eine der Auflagen wäre (Lager muß sich unauffällig in die Landschaft eingliedern)

Im Moment durchstreife ich das Areal auf der suche nach schönen Plätzen, wo ich denn mal nächtigen könnte.

Ebene flächen gibt es kaum. Ich hab einen kleinen Tümpel (Frischwasserzulauf über Bach) gefunden. Trinken würde ich das wasser nicht, und auch wenn der Fleck wirklich urig und wunderschön ist, es wimmelt Dort nur so von Fiechern, die man lieber nicht in seiner Nähe möchte. Zudem vermute ich, daß es sich um einen Beliebten Trinkplatz der lieben Tierchen handelt.

Eine Felsspalte in der man mal so nächtigen könnte habe ich auch gefunden. Allerdings vermute ich, daß bei Starkregen dort Wasser am Boden entlang läuft. Auswaschungen sind erkennbar.

Ich werde mir wohl eine Hängematte zulegen. Dann hab ich das Problem mit der unebenen Fläche nicht so sehr.

 

Generell bin ich gerade am Ausrüstung umstrukturieren und umplanen. Hierzu werde ich noch gesondert berichten wenn sich ein paar sachen verändert haben, und was sich noch ändern wird.




#71294 Zufälle gibts..... und aus diesen kann sich was tolles entwickeln

Geschrieben von Fliegentod am 09. Mai 2022 - 15:37

Ich bin auf Grund eines anderen Hobbys seit langem Kunde in einem kleinen lokalen Laden.

Häufig bin ich dort auch mal mit Outdoorklamotten aufgetaucht.

Vor einiger Zeit wurde ich dann vom Betreiber angesprochen was es mit den Klamotten auf sich hat.

Ob ich etwas mit Forstarbeit zu tun hätte.

Ich hab dann ein bischen erklärt was ich mache und versucht zu erklären wie versuche bei meinem Aufenthalt im Wald so wenig Spuren und Einfluss zu hinterlassen wie möglich.

Natürlich kam dann die Frage wie ich zu Jägern und Förstern steh.

Worauf ich meinte ein vernünftiges Miteinander wäre mir am liebsten, und ich würde nicht dem Jäger sein Wild vergrämen wollen und auch nicht dem Förster den Baum fällen.

Mein Gegenüber outete sich als Jäger.

Es ergab sich so ein interessantes Gespräch auf Augenhöhe.

 

Als ich vor kurzem wieder im Laden war wurde ich gefrag, ob ich interesse hätte mich für schmales Geld und recht überschaubaren Auflagen im Waldstück eines Försters "einzumieten".

Die Auflagen:

- kein offenes Feuer (Notkocher wäre ok)

- ein dauerhaft errichtetes Lager muß unauffällig in der Landschaft verschwinden (hab ich derzeit nicht vor)

- Auf Grund von Jagd und Forstarbeit darf ich das Areal nur zu bestimmten Zeitfenstern nutzen

 

Ich hab das erste Wochenende in dem Wald schon hinter mir. Auch wenn ich ein ordentliches Stück fahren muß.

Auch wenn man dem Wald den "Nutzwald" ansieht ist es en schöner Fleck. Sogar mit eigener Wasserquelle.

 

Herrlich. Endlich kann ich meinm Hobby nachgehn ohne mir sorgen über eine bevorstehende Diskussion machen zu müssen.

 

Und alles hat sich so zufällig ergeben.

 




#71293 Ein neues Hobby finden

Geschrieben von Fliegentod am 09. Mai 2022 - 14:59

Naja, beim Luftgewehrschießen würde ich als ehemaliger Sportschütze jedem ans Herz legen dies auf einem entsprechenden Schießstand auszuüben.

Bogenschießen im Wald würde ich auch eher einen entsprechenden Platz, bzw. ein freies Feld aufzusuchen. Und die Ziele gleich dabei haben. Der Förster würde vermuten ihr macht Löcher in seine Bäume und der Jäger könnte Wilderei mit Bogen vermuten.




#71287 Was lest ihr gerade?

Geschrieben von Fliegentod am 23. Februar 2022 - 14:32

Die Hauptidee von Felix Immler ist es zu zeigen, daß es nicht immer das große besteck sein muß wenn man was erreichen will.

Das macht Er schon sehr eindrucksvoll. Klar geht es auch einfacher mit Axt, Säge und großem Messer. Aber eben auch noch einfacher mit Ziegelsteinen und Betonmischer.

Die Kreativität mit dem zu arbeiten, was er dabei hat, bzw. mit dem was er findet ist erstklassig.




#71277 Spiderco Bug Stainless

Geschrieben von Fliegentod am 02. Dezember 2021 - 14:44

Mein EDC seit 3 Monaten.

 

https://www.spyderco...e-Stainless/374

 

Es ist wirklich sau klein. So klein, daß man es schonmal in der Hodentaschen suchen muß.

Für die Größe mit um die 20 Euro nicht gerade günstig.

 

Verarbeitung:

Top! Würde man die Kanten nicht sehen, würde man meinen es sei praktisch aus einem Block.

Es hat ja keinen Lock. Dennoch ist die Klinge recht stramm im ausgeklapten Zustand.

 

Schnitthaltigkeit:

Ich brauch das Messerchen täglich zum Pakete öffnen. Katonage, Packband, Packfolie. Besonder Packband und Packfolie sind nicht gerade förderlich für lange Schnitthaltigkeit.

Dennoch wird jetzt erst nach 3 Monanten das erste Nachschärfen fällig. Das Messer war im Auslieferungszustand schon sehr scharf.

 

Ergonomie:

Man kann das Messer wegen seiner Größe nur zwischen Daumen, Zeigefinder und Mittelfinger halten. Dank leichter Fingermulden witzt es dort aber sehr gut und angenehm.

 

Fazit:

Nichts für den Outdoorbereich. Auf Grund der Größe ist es einfach zu stark eingeschränkt in den Anwendungen. Für die täglichen Kleinigkeiten im urbanen Leben abder sehr gut.

Es fällt den wenigsten leuten auf. Nichtmal denen die einen Abtasten, falls man es mal vergessen hat raus zu nehmen.

Im moment würde ich beim nächsten mal eher zum Urban greifen. Das ist zwar deutlich teurer, bietet aber einen Möglichkeit für die Hand den Griff vollständig zu greifen.

 




#71276 Eickhorn GEK

Geschrieben von Fliegentod am 22. November 2021 - 15:27

Ich hatte damals schon das Eickhorn/Tony GEK in der Hand. Und ich habe auch selber das Eickhorn/Tony GEK EDC.

Ebenso hatte ich das Böker GEK in der Hand.

 

Das Böker gefällt mir garnicht. Schon von der Klingengeometrie. In meinen Augen viel zu dick und daher für feinere Sachen fast nicht zu gebrauchen.

Die alte Version von Eickhorn fand ich schon gut, aber aus irgend einem Grund habe ich mir dann doch das EDC gegönnt.

Die neue Version finde ich einen kleinen ticken besser. Leider sind die Angaben zum Stahl dürftig. Wobei ich bisher keinerlei Probleme in Sachen Rost und Schnitthaltigkeit habe.

Messer werden bei mir bei längerem nichtgebrauch(2Wochen+) eben eingeölt.


Beim alten Eickhorn GEK hat mir zum Beispiel nicht so sehr gefallen, daß die Hand beim Greifen mehr oder weniger in einer Mulde eingebettet ist.

Dadurch kann man das Messer nicht ganz so weit hinten angenehm greifen.

Die neue Version hat eben nur die leichten Mulden für einzelne finger, aber erlaubt am Griff extrem weit hinten zu greifen. Das ist für Hauarbeiten sehr angenehm.

Auch kann man schön weit vorne greifen, wenn man das möchte.

 

Wer die Möglichkeit hat das Messer mal in die Hand zu nehmen oder sogar zu testen sollte das schon wahrnehmen.

Letzten Endes muß Jeder selber wissen wie er/sie das Messer für sich am Besten einsetzt. Wir haben da ja Alle so unsere eigenen Vorlieben und Angewohnheiten.

 

Nachtrag:

Ich hab da was zu den Stählen gefunden

 

https://www.eickhorn...Stahlschluessel

 

Professional  - 1.4110 - X55CrMo14 - Das wäre dann der meines Messers




#71263 Meine langzeiterfahrungen mit der Deubelskerl

Geschrieben von Fliegentod am 07. Juli 2021 - 07:52

Hallo Zusammen.

 

Ich hatte mir mal vor einiger Zeit die Deubelskerl von Roughstuff gegönnt.

Mittlerweile ist die Jacke nun von Petromax.

 

Was halte ich nun von der Jacke.

Das Klima in der Jacke ist praktisch immer angenehm.

 

Aktuell kombiniere ich die Jacke gerhe mit einem T-Shirt darunter, und für über die Jacke, einem "Belted Plaid". (Randnotiz: Ein Belted Plaid ist die ursprüngliche Form des Schottenrocks und ebenfalls aus gewalkter Wolle. Mehr oder weniger eine Wolldecke mit 1,6m x 6m in meinem Fall) Eine Hose trage ich noch ^^

 

Deubelskerl bei Regen. Anfänglich perlte das Wasser noch lange und gut ab. Nun ist das nicht mehr ganz so gut, aber immer noch ok.

Wenn die Jacke durchgenässt ist, hält sie trotzdem noch gut warm.

 

Ich kann die Jacke weiter empfehlen.

 




#71258 Lampen brennen ständig durch

Geschrieben von Fliegentod am 05. März 2021 - 12:48

@Held

Mal ganz ehrlich. Du stellst am 20.01. eine Frage ins Forum. Mal davon unabhänngig, daß dieses Forum sich einem ganz anderen Themenbereich widmet.

Und gerade mal 5 Tage später, also am 25.01 beantwortest Du die eigene Frage selbst. Mit einem angeblich 1 Jahr zurückreichenden Erfahrungsschatz, den Du ja 5 Tage zuvor noch nicht hattest, da Du ja sonst kaum dieses Ach so wichtge Thema eröffnet hättest.

Vom fehlenden Zusammenhang ganz abgesehen.Fenix und Olight produzieren vorwiegend Mobile Leuchten.

 

Meine Vermutung Outdoofriend hat schon einen Link entfernt.

 

In einem Forum zu lesen, in dem Themen mit zusammenhanglosen Werbegeblubber zugemüllt werden, macht deutlich weniger Spaß.

Die realen Besucher erhalten den Eindruck immer nur etwas kaufen zu sollen wenn die Links verbleiben. Werden die Links nur entfernt, dann ließt sich das ganze oft extrem sinnfrei.




#71249 Wo kauft ihr euer Hundefutter?

Geschrieben von Fliegentod am 18. Januar 2021 - 10:20

Man merkt ja wenn das Futter zu neige geht und kauft nicht umbedingt auf den letzten Drücker.

Aber ich hole es immer im Laden vor Ort.




#71242 Bushcraft und Hunde?

Geschrieben von Fliegentod am 11. November 2020 - 17:40

Grundsätzlich sollte jeder Leser dieser Zeilen im Kopf haben, daß die Rassebeschreibung nur eine Tendenz vorgibt. Die Züchter neigen dazu diese Eigenschaften als absolut zu verklären.

 

Bei Samojeden z.B. wird gerne von einem nicht vorhandenen Jagdtrieb geschrieben. Die Züchter hingegen sagen, daß der Hund diesen Rassestand nie gelesen hat und nicht weiß, daß er eigentlich gar nicht jagt. ;-)

 

 

Wichtig ist, die Abrufbarkeit des Hundes sollte wirklich gewärleistet sein.

Oder man behält den Hund eben an der Leine.

 

Ganz gleich ob man im Wald bushcraftet oder nur spazieren geht.




#71231 Pallares Spanien

Geschrieben von Fliegentod am 07. Juli 2020 - 13:33

Ja, oder das Pastor. Das hat 10mm mehr Klinge.

 

Ich bin der Meinung die Form dürfte wür die Outdoorküche sehr praktisch sein.

Ich bin nicht so der Fan davon ein und das selbe Messer für alle Tätigkeiten zu verwenden.

Alleine schon der Gedanke mal etwas Schneiden zu müssen was vielleicht nicht so gesund, ist und später dann damit das Essen zu zu bereiten.

Daher halte ich schon immer Lebensmittelzubereitung getrennt von der restlichen Ausrüstung.


Und Kohlenstoffstahl ist meiner Meinung nach nicht minderproblematisch oder problematischer als ein Holzgriff.

Braucht beides ein bischen Pflege. Regelmäßig berherzigt hat man lange freude daran.




#71225 Pallares Spanien

Geschrieben von Fliegentod am 25. Mai 2020 - 12:47

Da bin ich schonmal auf einen Bericht gespannt ^^